Inlays - Brücken - Kronen

                                                    Perfekte Passform kombiniert mit natürlicher Ästhetik

Keramik-Inlays und Onlays eignen sich besonders zur Versorgung kleiner und mittelgroßer Defekte, bei den noch ausreichend gesunder Zahnschmelz vorhanden ist.
Grundsätzlich können Einlagefüllungen aus verschiedenen Materialien gefertigt werden. Lange Zeit wurde Gold bevorzugt, inzwischen hat sich für hochwertige Einlagen aber die Verwendung von Keramik durchgesetzt. Zunächst haben Keramik-Inlays und Onlays den Vorteil, dass sie sich farblich kaum von der restlichen Zahnsubstanz abheben. Dadurch bleibt der natürliche ästhetische Eindruck der Zähne erhalten. Außerdem enthält Keramik, anders als eine Goldlegierung, keine gesundheitsschädlichen Metalle. Und auch bezüglich der Festigkeit und Haltbarkeit übertreffen Keramik-Inlays und Onlays mittlerweile jene aus Gold. In mehreren Studien hat sich gezeigt, dass rund 95 % der Keramikeinlagen nach 20 Jahren noch einwandfrei funktionsfähig waren. Das liegt auch daran, dass Keramik Inlays- und Onlays mit der bestehenden Zahnsubstanz ganzflächig verklebt werden und den gesamten Zahn zusätzlich stabilisieren.

Es gibt keine ästhetischere Lösung, die sich so perfekt in den Zahn einschmiegt und so langlebig ist wie ein Inlay oder Onlay. Wenn Sie auf unsichtbare und langlebige Füllungen Wert legen, sind Keramik-Inlays die beste Lösung. Sie gelten als die schönsten und naturgetreuesten Alternativen bei Zahnfüllungen.

Von einem Onlay spricht man, wenn nicht nur Teile der Kau- und Außenfläche des Zahns, sondern auch Teile des Zahnhöckers ersetzt werden. Inlays sind hingegen weitgehend von gesundem Zahnschmelz umgeben. Muss nur die Kaufläche wieder hergestellt werden, wird die Einlage als einflächiges Inlay bezeichnet. Ist hingegen eine oder eine zweite Zahnaußenfläche von einem Defekt betroffen, wird ein zwei- bzw. dreiflächiges Inlay eingebracht. Ist es schließlich notwendig, dass die Zahn-Restauration nicht nur über die Zahnhöcker, sondern bis an den Zahnhals reicht, muss eine Teilkrone eingebracht werden.

Die Ummantelung eines Zahnes durch einen geeigneten Werkstoff wie zum Beispiel eine Metalllegierung, Keramik oder Kunststoff wird als Überkronung bezeichnet. Aufgabe einer Einzelkrone ist es, den Zahn wiederherzustellen und dadurch möglichst lange zu erhalten.

Der unübertroffene Wert von Kronen und Brücken liegt vor allem darin, dass der Patient diese Art der Versorgung fast immer problemlos annimmt. Kronen- und Brücken werden wie die eigenen Zähne erlebt, nicht wie Zahn"ersatz", also eine herausnehmbare Prothese. Mit Hilfe der Brücke wird aber nicht nur die Kaufähigkeit wiederhergestellt, sondern gleichzeitig auch die Ästhetik und die Sprachfunktion eines Menschen. Mit Kronen und Brücken kann man effizient kauen, weil die Feinsteuerung des Kausystems intakt bleibt und der Zahnarzt die Möglichkeit hat, die Kauflächen eines Zahnes exakt und dauerhaft wiederaufzubauen. Ein Patient kann diese Art von Zahnersatz nicht falsch anwenden (zum Beispiel falsch einsetzen), weil der Zahnarzt die Brücke/Krone fest zementiert. Die Haltbarkeit von Kronen und Brücken ist exzellent, d.h. sie haben einen langen Gebrauchswert (im Mittel 20 Jahre). Derartig lange Nutzungsperioden sind im medizinischen Bereich selten.